Wie jedes Jahr treffen sich die vier Bergrettungs-Ortsstellen im Gebiet Leoben für eine gemeinsame Sommer-Übung. Diesmal ging es hinauf zur Hochreichharthütte. Die Kameraden aus Mautern haben ein anspruchsvolles Szenario vorbereitet.

Nachdem alle Übungsteilnehmer samt Material von der freiwilligen Feuerwehr Mautern zur Hochreichharthütte gebracht wurden, erreichte sie ein inszenierter Notruf: Bei der Suche nach vermissten Tieren im steilen Gelände stürzte der Sohn des Halters auf der Südseite des Feistererhorns in eine Felsspalte. Wegen der schlechten Sicht war eine Rettung mit dem Hubschrauber nicht möglich. Sofort machten sich die Bergretter zu Fuß auf den Weg. Das anspruchsvolle Gelände und der feuchte Untergrund rund um die Unfallstelle verlangte größte Vorsicht von den Einsatzkräften: Ausrutschen strengstens verboten! Mit verschiedenen Bergetechniken wurden die beiden Personen aus ihrer Notlage befreit und medizinisch erstversorgt. Eine Seilbahn wurde errichtet und auch die neuen Dyneema-Seile kamen zum Einsatz. Mit der Gebirgstrage transportierten die Bergretter den Verletzten weiter zur Hochreichharthütte. Dort wurde der Übungsverlauf besprochen bevor der Tag bei einer gemeinsamen Mahlzeit ausklingen konnte. Herzlichen Dank an die Hüttenpächter für die hervorragende Bewirtung! Im Einsatz waren etwa 40 Bergretter der Ortsstellen Mautern, Leoben, Trofaiach und Vordernberg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .