Zu Übungszwecken stieg eine Mannschaft der Bergrettung Vordernberg in die steile Grüblzinkenrinne am Präbichl auf.

Schon der Aufstieg gestaltete sich anspruchsvoll: Die steile Rinne war pickelhart gefroren. Ausrutschen ist hier strengstens verboten! Ziel der Übung war die Rettung einer verletzten Tourengeherin aus dem oberen Bereich der Rinne.

Die Person wurde von medizinisch erstversorgt und für den Abtransport vorbereitet. Mit Dyneema-Seilen gesichert wurde die Tourengeherin auf der UT 2000 Trage in der Rinne nach unten gelassen, natürlich in permanenter Begleitung von zwei Bergrettern. Hier spielt das Dyneema-System seine Vortiele voll aus: Es ermöglicht schnelle Bergungen mit redundanter Sicherung über weite Strecken aus steilem Gelände. Nach einem Standplatzwechsel und weiterem Abtransport nach unten konnte die verletzte Person den Rettungsdienst übergeben werden.

Anschließend nutzten einige Kameraden das schöne Wetter für eine Skitour auf’s Rössel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .